Grünflächen und ihre Geschichten


Die Basler Grünflächen prägen die Stadt und tragen zum Wohlbefinden bei. Sie wirken der Hitze im Sommer entgegen, sind Aufenthaltsort für Erholung und Bewegung und sie erfreuen das Auge mit ihren vielseitigen jahreszeitlichen Aspekten.

Erfahren Sie mehr über unsere Grünflächen, ihre Geschichte, die Nutzungsmöglichkeiten und die reiche Natur, die darin lebt. Und erfahren Sie mehr über das vielseitige Engagement der verschiedenen Dienstabteilungen, die sich im Sinne des Labels Grünstadt Schweiz für die hohe Qualität der Grünräume in Basel einsetzen.
 

Ein Paradies für Eidechsen
In Absprache mit der Israelitischen Gemeinde Basel wird der Friedhof an der Theodor Hertzl-Strasse von der Stadtgärtnerei nach und nach zu einem Naturparadies umgestaltet: Teile der alten Grabstrukturen wurden aufgehoben, Wege und die Formhecke entfernt und auf einer grossen Fläche Blumenwiese gesät. Entlang des Zaunes wurden Steinhaufen errichtet und im Herbst folgt die Neupflanzung einer Wildhecke. Besonders engagiert hat sich hier unser Lehrling und Hobby-Ornithologe Leo Gut. Er setzt sich mit viel Herzblut und aus grosser Überzeugung für mehr Biodiversität ein: «Im Steinhaufen lebt ein ganzer Zyklus. Es geht nicht nur um Eidechsen, sondern auch um ihr Futter und die Tiere, wofür sie wiederum Nahrungsquelle sind. Wir haben die Steinhügel extra tief gebaut, damit die Eidechsen hier auch überwintern können.»
- Stadtgärtnerei des Kantons Basel-Stadt - Israelitischer Friedhof (bs.ch)
- Kleinstrukturen aus Steinen - Projekt Zauneidechse

Was die Parkanlagen erzählen
Einige Basler Parkanlagen haben eine lange und vielfältige Geschichte. Sie waren früher Friedhof, Landgut, Schiessplatz, Bahnareal, Schlachthof, Stadtmauer und vieles mehr. Erfahren Sie mehr zu ihren spannenden Geschichten und zu ihrer heutigen Ausgestaltung.
- Parkanlagen
- Landschaftspark Wiese

Veranstaltungen zum Basler Stadtgrün
Auf verschiedenen Führungen kann die Stadtnatur auf neue Art entdeckt werden. Fachleute der Verwaltung und anderer Organisationen geben gerne Einblick in ihr Metier rund ums Stadtgrün und öffnen die Augen für das Besondere, das dem Laien oft verborgen bleibt.
- Veranstaltungen
- Basel natürlich
- Umweltagenda

Veranstaltungen zum Basler Stadtgrün

Artenreiche Tier und Pflanzenwelt
Die Gestaltung und Pflege der Grünflächen ist auf die vielseitigen Nutzungsbedürfnisse der Bevölkerung ausgerichtet. Doch auch Vögel, Insekten, Schmetterlinge, Igel und Co. finden ihren Platz. Zum Beispiel im Randbereich der grossen Parks finden sich oft ungestörte naturnahe Bereiche mit vielfältigen einheimischen Pflanzen. Alte Bäume bieten Bruthöhlen für Vögel und Fledermäuse, und in den dichten Sträuchern finden verschiedene Tierarten ihren Unterschlupf.
- Artenförderungsprojekten NLB

Bäume prägen die Stadt
Was wäre die Stadt Basel ohne ihre 26‘000 öffentlichen Bäume, die die Parkanlagen beschatten und die Strassen säumen? Mit der Klimaerwärmung werden die Bäume zukünftig noch eine grössere Bedeutung bekommen als heute. Denn sie wirken der Bildung von Hitzeinseln entgegen und helfen heissen Sommernächte zu kühlen. Die Stadt setzt sich auf vielfältige Weise für die Entwicklung eines vitalen zukunftsfähigen Baumbestandes ein:

  • In Stadtplanungsprojekten wird der Pflanzung neuer Bäume grosse Priorität zugewiesen.
  • Altbäume werden mittels Intensivpflege möglichst lange erhalten
  • Bei Jungbäumen wird eine grosse Vielfalt klimaverträglicher Arten und Sorten eingesetzt

Erfahren Sie mehr über die Baumpflege bei der Stadt: STG Baumpflege

Ein Blick ins Baumkataster zeigt, wo welcher Baum wächst: Baumkataster

Besonders vielfältige Gehölzsammlungen gibt es in den Grabenanlagen und im Kannenfeldpark:
- Gehölzführer Grabenanlage und Kannenfeldpark